fbpx

Drei Irrtümer der Liebe (Teil 3)

3. Irrtum: Der Partner gibt Dir das Gefühl von Liebe

In dem Blog haben wir bereits über 2 von 3 Irrtümern über Liebe geschrieben. Nun zum letzten und…

3. Irrtum: Der Partner gibt Dir das Gefühl von Liebe

Dein Partner soll Dir dieses großartige Gefühl geben Dich geliebt zu fühlen. Er soll Dich mit seiner Liebe glücklich machen. Das ist unmöglich! Niemand kann einen anderen Menschen glücklich oder unglücklich machen. Sobald Du den Anspruch hast, dass der andere Dich mit seiner Liebe glücklich machen soll, gibst Du die Verantwortung für Dein Glück und Deine Gefühle ab und machst Dich zur Marionette (zum ‘Opfer’) des anderen.

Sobald der Andere dann Deine Erwartungen nicht erfüllt, wird er zwangsläufig zum ‘Täter’ Deiner schlechten Gefühle, den Du dann für sein Verhalten mit Rückzug, Schmollen, etc. bestrafen wirst, bis er sich wieder so verhält, dass Du glaubst, wieder glücklich sein zu können. So ist aus Eurer Liebe ein Handel geworden: erst wenn Du mir Liebe in genau der Form gibst, wie ich sie haben will, bin ich glücklich. Mit dieser Einstellung ist Eure Liebe – und sei sie noch so groß – von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Du kannst nur DEINE Liebe für den anderen fühlen

Niemand anderes kann Dich ‘geliebt-fühlen’ und glücklich machen, außer Du selbst. Das ist ein göttliches Geschenk! Du kannst Deine Liebe für den anderen fühlen, aber nicht seine für Dich. Welch eine unermessliche Freiheit! So erfährst Du immer dann Liebe, wenn Du liebst und Du kannst immer alle lieben; Deinen Partner, Dein Kind, Deinen Nachbarn, Deine Kollegen, Deine Vorgesetzten, Deinen Hund und sogar Deinen Mülleimer, auch wenn der nicht mit dem Schwanz wedelt, wenn Du nach Hause kommst. Du bist völlig frei und unabhängig und musst niemanden mehr festhalten oder Dich selbst verbiegen, nur um Dich geliebt zu ‘fühlen’. Du kennst niemanden, dem Du sagen würdest, dass Du ihn liebst? Es gibt sieben Millarden Menschen auf der Welt. Finde einen; beginne bei Deinen Eltern, Kindern, Geschwistern, Freunden.

Zu lieben ist ein aktiver Schöpfungsprozess – kein passives Hinnehmen vom Himmel fallender Gefühle. Wenn Du sagst: „Ich liebe Dich!“, sagst Du immer zu Dir selbst: ich liebe und erschaffst damit immer wieder für Dich den Context von Liebe. Du hast keinen Einfluss, ob der andere Deine Liebe annimmt, aber das ist dann auch nicht wichtig, da Du kein Liebesbettler mehr bist, sehnsüchtig nach Liebeskrümmeln heischend, sondern ein Liebeskönig oder -königin, der oder die jederzeit großzügig Liebe erschafft.

Zum Liebskönig oder zur Liebesköniging wirst Du erst, wenn Du verantwortlich für Deine Erfahrung von Liebe bist. Dann kannst Du sie täglich im Übermaß erschaffen. Dieser Schaffengsprozess ist einfach: sage mindestens einmal am Tag Deinem Partner: „Ich liebe Dich!“. Dafür brauchst Du kein Candle-Light-Dinner, im Gegenteil, Du kannst es immer und überall sagen, sogar im Badezimmer. Je öfter Du es sagst umso mehr erschaffst Du einen Liebes-‘gefühl’ ermöglichenden Context. Auch Kinder freuen sich, wenn Du ihnen täglich sagst, dass Du sie liebst. Wenn Du es ihnen noch nie gesagt hast, beginne heute.

Am 11. September 2001 saßen viele Menschen in einem Flugzeug ohne Rückkehr, wissend sie werden bald sterben. Einige hatten noch die Gelegenheit, eine letzte Botschaft zu senden. Und alle, wirklich alle schrieben oder sagten: “Ich liebe Dich. Und sag den Kindern und meinen Eltern auch, dass ich sie liebe, auch wenn ich es ihnen nie gesagt habe.”

Wir alle sitzen in einem Flugzeug ohne Rückkehr, nicht wissend, wann die Reise endet, also bleibt uns nur, das Wagnis einzugehen und jedem immer wieder zu sagen: “Ich liebe Dich!”

© Stephan & Maria Craemer

0

Your Cart